Götterfunken und Kirschblüten

japanklassik

Ein rund 5000-köpfiger Chor singt Beethovens 9. Symphonie (“Ode an die Freude”) gemeinsam mit dem New Japan Philharmonic und Tokyo Symphonie-Orchester am 27.2.2000 (picture alliance / dpa / Kazuhiro Nogi)

Eine Lange Nacht über die Liebe der Japaner zur klassischen Musik

Von Sylvia Systermans und Jörg Albrecht

Wer an Japan und seine Musik denkt, hat vielleicht die eindrucksvollen Töne des Kabuki-Theaters im Ohr, die ekstatischen Klänge der Taiko-Trommeln oder das zarte Sirren des Shamisen. Tatsächlich aber ist diese traditionelle Musik in Japan wenig populär. Allgegenwärtig und bestimmende Größe im japanischen Musikleben ist hingegen die klassische Musik Europas.

Seit mehr als 150 Jahren stehen die Werke von Bach bis Brahms im Zentrum der japanischen Musikrezeption, ist Beethovens “Neunte” die heimliche Nationalhymne Japans und Mittelpunkt jeder japanischen Silvestergala. Schon in der Grundschule werden Kinder mit der westlichen Klassik vertraut gemacht, lernen Geige und Klavier statt Sho und Shakuhachi.

Die “Lange Nacht” begibt sich auf Spurensuche nach dieser besonderen Liebe der Japaner zur klassischen Musik, ist zu Gast bei Chorproben in Tokio, lässt prominente Musiker und Historiker aus Japan und Deutschland zu Wort kommen und die Musik für sich sprechen.

[Source]

Japan Syndrome – Kunst und Politik nach Fukushima

referendum_project

How did the nuclear meltdown at Fukushima contribute to disclose rifts within Japanese society? This interdisciplinary festival explores that question with a rich program of performances, installations, talks, films and concerts, mostly with English surtitles. Starting with Toshiki Okada’s conversation play Current Location, one of the first artistic reactions to the catastrophe, it ends with his current project Super Premium Soft Double Vanilla Rich, set in a 24-hour convenience store: a metaphor for an increasingly darkening world with part-time employees, bosses and customers giving free reign to their irritability. At HAU 1, 2 and 3.